Produktneuheiten aus dem Bereich Gitarren und Bässe 2017

Produktneuheiten aus dem Bereich Gitarren und Bässe 2017 Bild 1
Produktneuheiten aus dem Bereich Gitarren und Bässe 2017 Bild 2
Produktneuheiten aus dem Bereich Gitarren und Bässe 2017 Bild 3
Produktneuheiten aus dem Bereich Gitarren und Bässe 2017 Bild 4
Produktneuheiten aus dem Bereich Gitarren und Bässe 2017 Bild 5
Produktneuheiten aus dem Bereich Gitarren und Bässe 2017 Bild 6
Produktneuheiten aus dem Bereich Gitarren und Bässe 2017 Bild 7
Produktneuheiten aus dem Bereich Gitarren und Bässe 2017 Bild 8

Was gibt es 2017 Neues für die Gitarristen und Bassisten? Wir haben uns bei den Instrumenten und beim Equipment für Euch umgeschaut.

  1. Reußenzehn Studio Amp
  2. Erweiterung beim Ibanez Signature Gitarrenprogramm
  3. Twimble und Big-Tweedy Drive vom Mad Professor

Reußenzehn Studio Amp

Es gibt sie noch: echte Vollröhren-Sounds inklusive Endstufen-Sättigung. Sie kommen 2017 von Reußenzehn, dessen Studio Amp & Tube liefert im Studio und auch im Live-Betrieb ein aktives DI-Bass-Signal. Dieses erzeugt den Sättigungs-Charakter, der von Endstufen erwünscht ist. Thomas Reußenzehn hat seinen neuen Single-Ended Class A Studio-Amp & Tube DI point to point verdrahtet und bietet zwei verschiedene Balanced-DI-Outputs an. Hierzu hat Reußenzehn eine hochwertige KT-120-Röhre mitsamt einem Ausgangsübertrager neu entwickelt. Der Vollröhren-Amp leistet bis zu 25 Watt und kann im reinen Line-Out-Betrieb ohne Box betrieben werden. Für unterschiedliche Klangspektren kann der Bassist nahezu alle gängigen Endröhren-Typen ohne Bias-Setting anschließen. Der Amp misst 22 x 19 x 18 cm und wiegt nur sechs Kilogramm, er ist für rund 990 Euro zu haben.

Weitere Infos auf www.reussenzehn.de

Erweiterung beim Ibanez Signature Gitarrenprogramm

Ibanez hat das Gesamtprogramm inklusive der wichtigen Signature-Sektion deutlich erweitert. Eines der bekanntesten Signature-Modelle (“George Benson”) feiert 2017 sein 40-jähriges Jubiläum. Hier die Neuheiten:

  • FTM33: Eine neue Signatur-Axt kommt von Fredrik Thordendal von Meshuggah. Der „Stoneman“ ist eine achtsaitige Gitarre, zum schicken Design-Mix gehören Iceman- und Firebird-Elemente. Der siebenteilige, durchgehende Hals ist mit 27“-Mensur, einer Edge III-8-Brücke und zwei Lundgren M8P-Pickups ausgestattet. Die UVP lautet € 1999.
  • PGMM31 & PSM10: Die Paul Gilbert und Paul Stanley Signature-miKro sind beides geschrumpfte Versionen der klassischen Signature-Gitarren. Sie bringen eine feste Brücke, eine 22,2“-Mensur und zwei ordentliche Infinity-Humbucker mit, die Preise sind äußerst moderat (um 200 bis 280 Euro).
  • PS120L: Auch von der Signature PS120 von Paul Stanley gibt es ein neues Modell, nämlich eine Lefthand-Version. Diese ist selbstverständlich mit allen Insignien der beliebten Signature PS120 versehen, also der Ahorndecke und dem Mahagoni-Korpus, einem Mahagoni-Hals und dem Ebenholz-Griffbrett mit Blockeinlagen. Auch das Spiegelschlagbrett und die Seymour Duncan Pickups fehlen nicht. Die Gitarre für Linksspieler empfiehlt der Hersteller zum Preis von 1.029 Euro.
  • KIKOSP2: Der brasilianische Saitenartist erweitert seine Signature-Serie um die SP2, die mit einer Kikos-Griffbretteinlage am 12. Bund, Infinity-R-Pickups und Std.-DL-Trem-System aufwartet. UVP: € 449.
  • GB40THII: Hier haben wir den Jubilar, die George Benson von Ibanez. Dass sie sich bis heute gehalten hat, liegt an ihrem sensationellen Auftritt bei der Ersterscheinung, Ibanez legt nun mit einem prächtigen Jubiläumsmodell nach. Es beeindruckt mit geflammtem Ahorn-Korpus und massiver Fichtendecke, einem Ebenholz-Griffbrett, Gold-Hardware, GB-Special-Pickups und 40th-Anniversary-Einlagen. Diese finden sich als Blockeinlagen, auf der Kopfplatte, auf dem Saitenhalter und im Steg. Fans bezahlen gern rund 1.500 Euro für das Jubiläumsstück.

Weitere Infos auf www.ibanez.com

Twimble und Big-Tweedy Drive vom Mad Professor

Der verrückte Tüftler stellt seine beiden neuen Pedale in nur einem Gehäuse (Twimble) vor: den Simble Overdrive und den Simble Predrive. Sie lassen sich selbstverständlich autonom nutzen, doch gemeinsam getreten entsteht ein vollkommen neuwertiges, faszinierendes Klangbild. Hinzu kommt der Big-Tweedy Drive für den Vintage-Klang, der an amerikanische Verstärker der 1950er Jahre erinnert. Klangpuristen müssen sich noch bis März 2017 gedulden, um diesen Sound auszuprobieren.

Weitere Infos auf www.mpamp.com

Teile diesen Beitrag:

Kommentare

Gebrauchte Musikinstrumente kaufen und verkaufen

Bei uns trefft Ihr auf ein fachkundiges Publikum, das speziell neue und gebrauchte Musikinstrumente, Studio-, Licht- und Beschallungstechnik anbietet, sucht und findet.
Sicher kaufen und verkaufen! Sicherheitshinweise